TVT-O (Tension-free Vaginal Tape)

Blasenschwäche ist für viele Betroffene ein großes Problem. An der Harninkontinenz leiden immerhin drei bis vier Millionen Frauen in Deutschland. Häufigste Form bei Frauen ist die Streß-Inkontinenz, bei der es durch Pressen, Husten oder Lachen zu einem unkontrollierbaren Harnabgang kommen kann - das Leiden führt häufig zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität. Ursache hierfür ist eine Schwäche des Blasenverschlußsystems – Bindegewebe, Beckenboden und die Harnröhre umgebende Muskulatur sind erschlafft. Hormonell bedingte Alterungsprozesse nach den Wechseljahren, Geburten oder Operationen sind der Grund dafür. Reichen konservative Maßnahmen wie das Training der Beckenbodenmuskulatur nicht aus, ist eine größere Operation oft unausweichlich.

Durch ein neues Verfahren mit dem Namen „TVT-O“ (Tension-free Vaginal Tape) können nun mit einer Erfolgsquote von 90% sehr gute Ergebnisse bei der Behandlung der Blasenschwäche erzielt werden. Bei diesem kleinen Eingriff, der etwa 15 min. dauert, wird ein sehr gewebeverträgliches Kunststoff-Band unter die Harnröhre eingelegt und ohne Naht verankert. Das Band stellt den normalen Verschlußdruck der Harnröhre wieder her und wächst aufgrund der speziellen Maschenstruktur in kurzer Zeit mit dem körpereigenen Gewebe zusammen. Zur Positionierung des Bandes sind nur drei kleine Hautschnitte von etwa fünf Millimetern Länge notwendig. Der Eingriff wird in unserer Praxis ambulant durchgeführt, vollständige (100%) Kostenerstattung durch die Krankenkassen.

Hier finden Sie weiterführende Informationen:
  • Harninkontinenz bei Frauen



  • © Uro-Vital-Zentrum, 2005 - 2017 | Impressum | Disclaimer